in Kantone:

BS - Wie gross ist die Parteistärke (in %) der Parteien bei den Nationalratswahlen 2011 im Kanton Basel-Stadt?

Teilnehmer: 168
Marktstart: 20.09.2011 18:00
Marktschluss: 23.10.2011 05:35
Top Trader: last-exit

Nationalratswahlen 2011 - Kanton Basel-Stadt

Dieser Markt ist inaktiv. Derzeit können keine Prognosen abgegeben werden.

Aktien - Liste (zurückgekauft)

Aktie Name Prognose
ø 1 Tage
Prognose
ø 3 Tage
Prognose ø 7 Tage Schlusskurs Ergebnis
Gesamt 100,00% 100,00% 100,00% 100,00% 100,00%
SP Sozialdemokratische Partei 33,11% 32,91% 32,85% 32,75% 29,10%
SVP Schweizerische Volkspartei 20,49% 20,56% 20,77% 20,66% 16,50%
Grüne Grünes Bündnis (Grüne und BastA!) 11,05% 10,92% 10,76% 11,08% 13,40%
FDP-Lib FDP.Die Liberalen Basel-Stadt 8,06% 8,01% 8,06% 8,34% 12,30%
LDP BS Liberal-Demokratische Partei Basel-Stadt 6,41% 6,37% 6,37% 6,35% 6,80%
CVP Christlichdemokratische Volkspartei 6,06% 6,03% 5,89% 6,06% 6,50%
EVP Evangelische Volkspartei Basel-Stadt 3,25% 3,73% 3,85% 3,53% 2,50%
GLP Grünliberale Partei 7,51% 7,46% 7,43% 7,07% 5,80%
Andere Andere Parteien 4,07% 4,02% 4,02% 4,16% 7,10%

Wie funktioniert das?

So tragen Sie mit Ihrem Wissen zur Prognose bei - Mehr im Infocenter

Fehler gefunden?
Feedback?

Fehlermeldungen und Feedback bitte per E-Mail an: support.srg@prokons.com

Information

Die SRF-Wahlbörse Nationalratswahlen 2011 hat mit einer durchschnittlichen mittleren Abweichung (MAE) von 0,71% vom amtlichen Endergebnis ein ausgezeichnetes Ergebnis erzielt (normiert auf 100% mit dem Aktienkurs-Durchschnitt der letzten 3 Tage). Dafür gratulieren wir allen Mitspielenden! Die Preisvergabe erfolgt beim Abschluss der Wahlbörse zu den Bundesratswahlen nach Mitte Dezember.

Das Projekt «Wahlbörse SRG 2011» ist mit den Bundesratswahlen abgeschlossen.

Die Gewinner/innen, ausgelost unter den ersten 50 Toptradern sind:
1. «Happy», Sabine R. aus Alpen (D)
2.: «schiri2», Thomas M. aus Wettingen/AG
3.: «Dr.Ottl», G. Schiefers aus Wien (A)
4.: «marinko», Mario Z. aus Zug
5.: «marinsli», Martina R. aus Schaffhausen